Gold-Blaue-Funken vertrieben den Stress der Bahnhofstraße!


Posted on Januar 12th, by admin in Berichte aus 2012. Kommentare deaktiviert

Zur BildergalerieZur Gala-Sitzung hatten die Gold-Blauen Funken gemeinsam mit Saarlands Prinzenpaar des Jahres 2012, Thomas I. vom Lachwaldhof und Prinzessin Sarah I. aus da Stroaß unter dem Sessionsmotto: “Trotz Bahnhofstraß, und Eurokrise – Gold-Blau vertreibt euch alles Miese” geladen. Der Vorsitzende, Norbert Müller-Adams, begrüßte die Gäste in der gut besetzten Festhalle. Unter ihnen der Präsident des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine, Horst Wagner, sowie viele Aktive und Prinzenpaare befreundeter Karnevalsvereine. Nach einigen Grußworten des Vorsitzenden sowie der Rede des Prinzenpaares, folgte der Huldigungstanz der Damen- und Herrengarde mit Hebefiguren und einer von Trainerin Vanessa Morouco gut einstudierten Choreographie. Die kleinsten des Vereins waren an der Reihe und forderten Aufmerksamkeit. Die Tanzmäuse nahmen uns mit zur „Blumenwiese“. Trainerin Carmen Nagel hatte bekannte Melodien für den Kindertanz ausgewählt. Als Eisbrecher in der Bütt trat „Et Lenchen“ , Marlene Fehse auf. Zurückgekehrt von einer Wallfahrt wusste sie einiges zu berichten.

Der Marsch der Jugend- und Juniorengarde war bestens einstudiert und schön vertanzt. Sabrina Morouco sowie Ivonne Jobs als Trainerinnen der beiden Gruppen hatten ihre Schützlinge gut vorbereitet. Dies galt ebenso für den Schautanz “Sommer, Sonne, Seenot” der Damen-und Herrengarde. Trainiert wurde der Tanz von Sabrina und Vanessa Morouco sowie Lukas Löw. “Auf dem Marktplatz“ trafen sich die aus den vergangenen Jahren bereits bekannten “Willi Meyer von der Arge” und “Luigi” (Thomas Nilius und Mario Saia). Die linke Hand des Bürgermeisters sowie der “Eierphone” geplagte Italiener konnten für herzliche Lacher und ausgiebige Schmunzler sorgen.

Vize-Saarlandmeisterin Svenja Nagel mit Ihrem Mariechentanz sollte der nächste Programmpunkt sein. Verletzungsbedingt sprang jedoch Jugend-Tanzmariechen Samira Lagaly ein.

Newcomer Lukas Löw erzählte uns von seinem Lampenfieberseminar. Schließlich kann man nicht unvorbereitet in die Bütt steigen.

Trainerin Carmen Nagel sorgte für den richtigen Dreh beim Schautanz der Jugendgarde “Räuber Hotzenplotz und das Kaffeemühlendesaster”. „It´s Showtime“ die Juniorengarde hatte eine Illusion vorbereitet. Schwarz oder weiß? Manchmal war es auch für die Trainerinnen Carmen Nagel und Ivonne Jobs nicht ganz klar.

Nach kurzer Pause ging es mit dem singenden Elferrat weiter zu bekannten Melodien mit teilweise eigenen Texten unterhielten sie das Auditorium. Geleitet von Bernd Otting, musikalisch begleitet von Dieter Paulus, forderten sie die Prinzessin auf: „Sarah, schenk mir ein Foto!“

Überzeugende Leistung von Funkemariechen Sarah Weirich, die wieder einmal ihr Können unter Beweis stellte und von Trainerin Jennifer Puhl gut vorbereitet war.

„Maria und Gisela“ (Carmen und Christian Nagel) beratschlagen in welcher Lokalität man wohl angemessen Giselas 80. Geburtstag feiern könnte. Akuter Lachmuskelkater garantiert. Der Saal dunkel. Reis, Papierhütchen und Strapse. Es kündigte sich Großes an. Die Herrengarde zusammen mit dem “Hupsenden Elferrat” unter Leitung von Jennifer Puhl brachte die „Rocky Horror Picture Show” auf die Bühne. Tosender Applaus und Zugabe waren der Lohn. Dann kam ein Bewerber fürs Männerballett. Allerdings hatte er, Walter Meyer alias Thomas Nilius, das „Casting“ verpasst,

Ein sehenswerter Marsch, der die Zuschauer mitriss folgte. Trainerin Vanessa Morouco hatte die Damengarde für ihren Huldigungsmarsch gut eingestellt.

Dies trifft auch auf Magdalena Jankowski und Miriam Morgado zu, die den Vize- Saarlandmeister der Junioren im Schautanz trainieren. „Freundschaft kennt keine Grenzen“ das Motto dieses außergewöhnlichen Tanzes. Einer
fehlte bisher noch in der Bütt.„Da Klotzkopp“. zwar konnte man ihn den ganzen Abend als Prinz Thomas I. vom Lachwaldhof zwischen Elferräten und GardistInnen auf der Bühne bewundern, aber er machte keinerlei Anstalten sich in die Bütt zu wagen. Die brauchte er in diesem Jahr auch nicht. Als Prinz geht man standesgemäß in die Bütt, bzw. auf den Büttenthron. Auch als “Prinz Tommy” wusste waren wahre Erlebnisse aus seinem Leben zu erzählen.

Den Schlussakkord des Abends setzte die Funkegarde mit Ihrem Schautanz „Burlesque“ Kostüme, Tänzer, Choreographie und Musik bildeten eine Einheit und den Abschluss eines gelungenen Abends. Hier war Carmen Nagel die verantwortliche Choreographin. Elferratspräsident Bernd Otting, der souverän durchs Programm führte bedankte sich bei den Gästen, Zuschauern, Akteuren und vor allem den “Wilden 13″. Sie hatten den Abend musikalisch umrahmt. Zu den Klängen von „Einmal Prinz zu sein“ kamen alle Aktive des Abends zur Bühne, ehe das Finale zu den Klängen von „Olè Olè Fiesta“ endete.





Comments are closed.