Gold-Blaue-Funken in ihrem Element


Posted on Februar 13th, by admin in Berichte aus 2014. No Comments

Die Jugendgarde der Gold-Blauen-Funken mit ihrem TanzAm vergangenen Wochenende starteten die Gold-Blauen Funken ins Fünfte Element. Pünktlich zu Beginn boten 140 uniformierte Gold-Blaue Funken mit einem weiteren großen Troß von Schotten und Hofdamen beim Einzug ein eindrucksvolles Bild. Vor ausverkauftem Haus begrüßte der 1. Vorsitzende Norbert Müller-Adams die bunte Narrenschar mit dem Sessionsmotto “Gold-Blaue Faasend – Das fünfte Element”. Neben den bekannten Elementen Feuer, Wasser, Luft, und Erde, die Faasend. Das Zepter übernahm dann dass Saarwellinger Prinzenpaar Prinz Jens I., Herr in den Gärten, und ihre Lieblichkeit Prinzessin Tamara I. von Charme und Esprit, und begrüßten mit spritziger Begrüßungsrede das phantasievoll verkleidete närrische Auditiorium. Ehe die Narrengeister richtig in Bewegung kamen, sang Prinz Jens, wie man “Plötzlich Prinz” wird. Unterstützt wurde er von seinem Zwillingsbruder Dirk. Zu Ehren aller anwesenden Prinzenpaare, zu denen auch Nohn, Fraulautern und die Freunde des KV Reisbach gehörten, tanzte die Jugend- und Juniorengarde ihren Huldigungsmarsch. Einstudiert von Sabrina und Vanessa Morouco sowie Ivonne Jobs. Im Anschluss gehörte die Bühne den Kleinsten. Trainerin Carmen Nagel schickte die Tanzmäuse als “Babuschkas” mit den Zuschauern gemeinsam auf die Reise nach Russland.

Auf Wunsch des Prinzen, hatte Jogi Becker als Gast von der GKG Fraulautern, die Eisbrecher Funktion übernommen. Gemeinsam mit Wendelin Karb bildete er den Kleinsten Elferrat der Welt. Jennifer Puhl und Svenja Nagel zeichneten für das gut einstudierte Medley der Mariechen Michelle Jenal und Jaqueline Caspar verantwortlich. Sowohl akrobatisch als auch tänzerisch eine absolute Augenweide. Als Prinzessin Tamara dann plötzlich vom routiniert durch den Abend führenden Elferratspräsidenten Bernd Otting das Mikrofon übernahm, wunderte sich mancher. Sie erzählte, dass sie immer völlig ratlos sei, was sie denn kochen solle. Dann packte sie plötzlich die Lust auf Eis. Diesen Wunsch konnte die Damengarde mit ihrem Showtanz, trainiert von Linda Brossette und Lukas Löw, stillen. “Eiszeit” war ihr Thema.

Als Bischof Tebartz van Elst in der Bütt: Thomas NiliusIn “Lukas Welt” ist alles ein klein wenig anders. Durch seine Mimik und den Wechsel in verschiedene Dialekte hatte er den Saal voll im Griff. Zurück in seine Kindheit versetzt fühlte sich wohl mancher im Publikum beim Schautanz der Jugendgarde.  Unter Trainerin Carmen Nagel hatten sie sich in die Knetmännchen Friedrich & Friedrich verwandelt und zeigten “Luzie – der Schrecken der Straße”.

Erneut in diesem Jahr einen Neuling in der Gold-Blauen Bütt. “Fräulein Grün”, alias Kathrin Streit, ist keinesfalls cholerisch, wird aber demnächst Bürgermeisterin, was ihr für den jetzigen Amtsinhaber übrigens sehr leid tut. Dunkel und mystisch wurde es im Saal, als der Showblock angekündigt wurde. “Traguli” musste ein paar Telefongespräche führen ehe Carmen Nagel im Mariechenkostüm auf der Bühne erzählte, warum Sie denn diesmal alleine auftreten muss. Danach brachte Sascha Wolf mit seinem Gesangsbeitrag “Sie hatte nur noch Schuhe an” den Saal auf die Stühle. Der singende Elferrat brachte Meine Kleine Lotosblume als Traum nach Amsterdam ehe er heut Nacht sein Herz verschenkte. Tosenden Beifall gab es für die Juniorengarde mit dem Schautanz “Marsupilami – Irrweg zu einer Hochzeit”. Magdalena Jankowski und Miriam Morgado hatten sich große Mühe gegeben mit ihren Tänzerinnen.

Kurz fürchtete Pastor Seibel, er müsse sein “Domizil” mit dem Bischof von Limburg und der mitgereisten Messdiener- und Nonnenschar teilen. Doch der Bischof verweilte nur kurz zu Besuch in Saarwellingen. Thomas Nilius überzeugte absolut in seiner Rolle. Mit Stimmungsmusik und Schunkler unterhielten immer wieder die “Funny Boys”.

Marschklänge ertönten als Vanessa Morouco die toll choreographierte Funkengarde zu ihrem Marschtanz auf die Bühne brachte. Noch einmal sorgte Sascha Wolf mit dem Lied “Scheiß drauf” für Riesen Stimmung im Saal. Dies änderte sich auch nicht beim Auftritt von Sarah Jost, die sich auf der Bühne kurzerhand in “Schnuddel-Bäb” verwandelte. Sie rappte, sang und erzählte anschaulich und gestenreich von ihren Hochzeitsvorbereitungen.

Die Herrengarde der Gold-Blauen-Funken bei ihrem TanzBrasilianische Klänge zum Thema der Herrengarde “54, 74, 90,2014″. Die Herren hatten unter Trainerin Jenny Puhl passend zum Jahr der Fußball WM einiges zu bieten. Strahlend und voller Energie wirbelten die Mariechen Svenja Nagel und Sarah Weirich über die Bühne und erfüllten ihre Trainerinnen Carmen Nagel und Jennifer Puhl sichtlich mit Stolz. Auf ihn hatten schon alle gewartet, den “Klotzkopp”. Thomas Metzger berichtete, und das auch musikalisch, von seinem Urlaub. Natürlich hatte er sich für seinen Vortrag einen kleinen Cocktail mitgebracht. Sein Glas mit ca. 2 Liter Fassungsvermögen war nach dem Auftritt dennoch fast geleert. Wie Castingshows entstehen vertanzte dann die Funkengarde unter der Leitung von Carmen Nagel. “Asudem, eiw sella nnageb”. Zum großen Finale rief Bernd Otting noch einmal alle Akteure zur Bühne und traditionsgemäß klang der Abend mit “Olé Fiesta” aus.

Vielen Dank an alle sichtbaren und unsichtbaren Helfer vor- und hinter den Kulissen, die für einen reibungslosen Ablauf sorgen. An alle Mütter, die immer fleißig mithelfen und natürlich an alle Akteure, die den Abend zu einem tollen Erlebnis werden ließen. Wir freuen uns auf die zweite Gala-Sitzung am 22. Februar. Einlass in den Saal erfolgt nur mit Eintrittskarte.





Comments are closed.